Bitte wählen Sie eine Sprache:
deutsch
english
francais

Sichelschmiede

Werkstatt für Friedensarbeit in der Kyritz-Ruppiner Heide

 

Pressespiegel

Artikel in Graswurzelrevolution 319, Mai 2007

Mit Hammer und Pinsel

Rosa Pyramiden bauen gegen Krieg und G8

Beim Ostermarsch in Fretzdorf waren in diesem Jahr neben den bekannten durchkreuzten Fliegern und weißen Tauben erstmals auch rosa Pyramiden zu sehen – Vorboten der Besiedelungsaktion am 1. Juni. Die Pläne für den Aktionstag am Bombodrom-Gelände schreiten voran. Jetzt liegt der Endspurt vor uns – wer spurtet mit?

Das Aktionskonzept

Die Aktionsvorbereitung findet in den Tagen vor der Aktion in Camps statt. Anreise ist ab dem 24.5. möglich. Wir hoffen, dass es dann jeden Tag ein paar mehr werden, die in den Camps eintreffen, Pyramiden bauen und bei den letzten Aktionsvorbereitungen mitwirken. Spätestens am 31.5. Nachmittags wird es Zeit zum Anreisen für alle, die bei der Besiedelungsaktion mitmachen wollen. Abends und am nächsten Morgen wird es Bezugsgruppenfindung, Aktionsvorbereitung und Training geben. Für den frühen Nachmittag sind Kundgebungen geplant, voraussichtlich in Schweinrich und Lutterow. Anschließend beginnt dann die Besiedelung des Bombodrom-Geländes an einem gut erreichbaren Ort. Wir richten uns ein in unseren Pyramiden und Zelten, lauschen dem Konzert der Lebenslaute, feiern und schlafen für den Frieden. Am 2. Juni brechen wir nach dem Frühstück gemeinsam nach Rostock auf.

Fünf Camps wird es voraussichtlich rund um das Bombodrom geben: Am Campingplatz in Schweinrich, im Ferienland Luhme, bei der Biolandranch in Zempow, in der Nähe der Sichelschmiede in Rossow sowie auf einer Wiese bei Katerbow. In der Zeit zwischen Redaktionsschluss und Druck der graswurzel wird sicher noch manches klarer – genaue Infos – auch wie es mit der Verpflegung wird - im Internet oder telefonisch. Bitte bringt selber Zelte und Zeltausrüstung mit. Wer lieber in einem Bett schläft, sollte sich selbständig ein Quartier besorgen, am besten in der Nähe eines der Camps. Zur Zeit liegt die Verantwortung für die Vorbereitung der Camps und der Aktion noch auf zu wenigen Schultern. Wer kann Aktionstrainings leiten, Camporga machen, Menschen und Sachen transportieren, sich den einen oder anderen Hut für kleinere oder größere Aufgaben aufsetzen? Kommt zum nächsten Vorbereitungstreffen des Bündnisses oder meldet euch in der Sichelschmiede. Auch Spenden für den Aktionstag sind ausgesprochen willkommen. Für unsere Planung wäre es hilfreich, von möglichst vielen – am besten gruppenweise und nicht einzeln – vorab zu hören, ob und wann sie kommen.

Organize!

Wer zum Aktionstag kommen möchte und auf der Suche nach einer Gruppe ist, mit der er oder sie losziehen kann: es gibt bei dieser Aktion ganz viele Möglichkeiten, sich einzuklinken.

Pyramiden bauen – aber wie?

Kurz nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe gibt es in Luhme ein Bastelwochenende, bei dem wir verschiedene Prototypen bauen und ausprobieren, was sich am besten bewährt in Sachen Transportierbarkeit, Bewohnbarkeit und Preis. Anschließend gibt es dann vielleicht eine Art Bauanleitung im Internet3. Klar ist: niemand kann für alle Gruppen, die kommen, Pyramiden bauen oder gar finanzieren. Hier ist also Eigeninitiative gefragt. Klar ist auch: Am 31.5. abends und 1.6. morgens wird uns nur wenig Zeit zum Bauen bleiben – da sollten die meisten Pyramiden schon fertig sein. Zwei Möglichkeiten bieten sich an: Schon am 30.5. anreisen und im Camp eine Pyramide bauen (bitte vorher melden, z.B. in der Sichelschmiede, damit wir ausreichend Material besorgen). Oder zu Hause eine Pyramide bauen, Hänger organisieren, Pyramide mitbringen. Das bietet sich vor allem für Leute an, die es nicht allzu weit haben – und es wäre prima, wenn auf die Art einige der Pyramiden von der Bombodrom-Besiedelung mit nach Heiligendamm fahren könnten. Und nach dem Gipfel? Wir hoffen, dass allerorten viele Pyramiden auftauchen, mitgenommen von der Besiedelung oder anderswo gebaut, als Mahnung gegen weltweite Kriegführung.

Ulrike Laubenthal, Sichelschmiede