Bitte wählen Sie eine Sprache:
deutsch
english
francais

Sichelschmiede

Werkstatt für Friedensarbeit in der Kyritz-Ruppiner Heide

 

Pressespiegel

Artikel in Friedensforum 2/07

Rosa Pyramiden und buntes Treiben

Bombodrom 1.6.

"Streitkräftegemeinsame Einsätze" im multinationalen Rahmen, das Zusammenwirken von Luft- und Bodentruppen, den Abwurf gelenkter und ungelenkter Bomben aus Flughöhen zwischen 30 und 4700 m - das sollen nach dem Willen der Bundeswehr SoldatInnen in der Kyritz-Ruppiner Heide üben. Am 1. Juni wird dort etwas ganz anderes geübt: Ziviler Ungehorsam, eine spektrenübergreifende Aktion der Friedens - und antimilitaristischen Bewegung, transnationale und interkulturelle Zusammenarbeit, klassische Musik und handwerkliches Geschick.

Der Aktionstag am Bombodrom soll im Vorfeld es G8-Gipfels in Heiligendamm auf die engen Zusammenhänge zwischen weltweiten Kriegen und der Politik der acht mächtigsten Staaten hinweisen - und ein deutlich sichtbares Zeichen des Widerstands gegen diese Kriegspolitik setzen. Mittlerweile 46 Gruppen und Organisationen rufen dazu auf, das Bombodrom-Gelände unter dem Motto "Jedes Ziel ist ein Zuhause" mit nachgebauten und in antimilitaristisches rosa getauchten Zielpyramiden symbolisch zu besiedeln. Die Aktionsidee entwickelt inzwischen ein vielfältiges Eigenleben.

Fahrradkarawanen

Als erstes kommen die RadlerInnen an: Die Fahrradkarawane "Ost", von Ungarn über Polen kommend, möchte in der Kyritz-Ruppiner Heide ein paar Rasttage einlegen, bevor sie sich am 30. Mai mit der Westkarawane trifft. Diese kommt von Belgien über die Niederlande, Norddeutschland und das Wendland in die Heide.In Hamburg wird sich evtl. eine Karawane anschließen, die ihren Ursprung in Lappland nimmt. Auch aus Dresden und Berlin werden Karawanen erwartet. Die RadlerInnen nehmen an der Bombodrom-Besiedelung teil und fahren dann weiter nach Rostock. Im Gespräch ist wohl auch noch die Möglichkeit, zunächst nur mit Bussen zur Großdemo und zurück zu fahren, und dann anschließend am 3.6. vom Bombodrom aus weiter gen Ostsee zu radeln. Die Fahrradkarawanen betrachten sich als ein Experimentierfeld für eine Gesellschaft, in der es nicht um ökonomische Verwertbarkeit geht. "Wir wollen während der Fahrt eine temporäre, hierarchiefreie Struktur schaffen, in der wir selbstorganisiert lernen und handeln können", heißt es unter www.g8-bikerides.net. Dort sind auch Infos zu den Routen und Kontaktadressen zu finden. Interessierte können eigene Teilkarawanen z.B. von ihrem Wohnort aus organisieren.

Lebenslaute: G-Dur statt G8

Ab Montag, den 28.5. proben in Schweinrich die Lebenslaute. Hierfür werden noch InstrumentalistInnen, SängerInnen, Kinderbetreuung, Infrastruktur-UnterstützerInnen und auch SpenderInnen gesucht. Infos unter www.lebenslaute.de. Auch für andere AktionsteilnehmerInnen besteht schon ab die Möglichkeit, anzureisen und in einem der Camps unterzukommen. Sicher wird es viel zu tun geben, so dass alle, die mit Hand anlegen können, herzlich willkommen sind. Es sind mehrere Camps in Vorbereitung in Schweinrich, Zempow, Luhme und Katerbow, andere Orte können noch dazu kommen. Wer ein Bett braucht, sollte frühzeitig ein Quartier in der Nähe eines der Camps buchen. Eine Übersicht zu Quartieren ist unter www.sichelschmiede.org/Quartiere.htm zu finden.

Euromärsche, Mahnwachen mit Pyramiden am 31.5.

Auch die Euromärsche gegen Prekarisierung schließen sich dem Aktionstag am Bombodrom an. Am 31. 5. treffen sich der Westmarsch (von Frankreich über Belgien kommend) und der Ostmarsch (von Dresden über Berlin) in der Kyritz-Ruppiner Heide. (Infos unter www.euromarches.org/deutsch/). Da die EuromarschiererInnen am nächsten Tag schon wieder aufbrechen wollen, um rechtzeitig in Rostock anzukommen, wird es schon an diesem Tag mindestens eine Mahnwache mit rosa Pyramiden geben. Die Fahradkarawane West schlägt für diesen Tag einen Besuch der Kommandantur in Kuhlmühle vor - evtl. lässt sich das verbinden. Genaue Pläne sind noch im Werden.

Interplanetarische Mobilisierung der Clownsarmee

Die Clownsarmee C.I.R.C.A. (Clandestine Insurgent Rebel Clown Army, Infos unter www.clownarmy.org) mobilisiert ihre Einheiten für den Aktionstag am Bombodrom. Wie aus zuverlässigen Quellen verlautet, sind Clowns von den Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto zu erwarten. Darüber hinaus kommt eine Clownskarawane aus dem Wendland zum Bombodrom. (Kontakt: traumzirkus@web.de,0175 9620785.) Die Clowns treffen sich im Camp in Zempow. RekrutInnen melden sich bitte bei lt_fox@gmx.net. Infos auch bei wendlandclown.twoday.net.

Ankommen, Kennenlernen, Aktionstrainings - und ein Konzert

Damit am 1.6. genug Zeit für die Besiedelungsaktion bleibt, wäre es gut, wenn möglichst viele AktionsteilnehmerInnen spätestens am 31.5. nachmittags anreisen würden. In den Camps können wir dann Infos austauschen, Absprachen treffen, Bezugsgruppen bilden und - vielleicht am 1.6. morgens - Aktionstrainings durchführen. Am Donnerstag abend um 19 Uhr findet in Rheinsberg ein Vorkonzert der Gruppe "Lebenslaute" statt.

Pyramiden bauen

Am 1.6. werden wir an mindestens zwei Orten am Rande des Bombodroms Versammlungen anmelden. Dort sollen rosa Pyramiden gebaut werden. Natürlich ist es hilfreich, wenn schon vorher einige Pyramiden fertig oder doch vorbereitet sind - auch dafür ist es gut, wenn Gruppen früher anreisen und in den Camps schonmal bauen.

Appell der Kinder an die Erwachsenen

Die Initiative "Ferien vom Krieg" beteiligt sich mit einer eigenen Aktion am Aktionstag: 15000 Kinder aus Kriegsgebieten haben einen Friedensappell an die Erwachsenen unterschrieben. Die Unterschriften sollen anlässlich des G8 an Bundeskanzlerin Merkel übergeben werden. Aber die Kinder richten ihren Appell nicht nur an PolitikerInnen, sondern an alle Erwachsenen. Deshalb sollen die Unterschriften am 1.6. - dem Internationalen Tag des Kindes - am Bombodrom öffentlich ausgestellt werden. gedacht ist dabei bisher an die Straße zwischen Schweinrich und Neu-Lutterow. Schön wäre es, in diesem Zusammenhang auch ein Kinderfest zu organisieren - allerdings hat sich dafür bisher noch niemand den Hut aufgesetzt. Wer Lust hat, sich da einzubringen, wende sich an "Eltern in Aktion" c/o Lena Neubig, Tel. 039056-51039, kilaneubig@gmx.net.

Besiedelung

Am 1.6. Nachmittags werden von verschiedenen Orten SiedlerInnen mit rosa Pyramiden ins Bombodrom-Gelände aufbrechen. Geplant ist eine Besiedelung an einem gut erreichbaren Ort. Wir hoffen, dass wir ungestört siedeln können und viel Zeit für Musik und Tanz, zum reden, spielen und feiern haben. Die Lebenslaute geben ein Konzert unter dem Motto "G-Dur statt G8 - polyphon gegen's Bombodrom".

Und weiter nach Rostock!

Am 2.6. früh morgens verlassen wir das Bombodrom-Gelände. Ein gemeinsames Frühstück schließt die Aktion ab. Spätestens um 10 Uhr brechen wir mit Bussen und PKWs auf nach Rostock, um dort an der Großdemo teilzunehmen.

Bevor es richtig losgeht: Aufrufen, anmelden, spenden

Der Aufruf zum Aktionstag kann unter www.g8andwar.de angesehen und von Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen unterzeichnet werden. Aufrufflugblätter "Jedes Ziel ist ein Zuhause" und der umfangreichere Aufruftext "Von der Heide bis zum Strand" können bestellt werden bei der Sichelschmiede, Tel. 033964-60868, info@sichelschmiede.org. Bitte spendet für die Durchführung des Aktionstags - zwar haben viele auch große Organisationen den Aufruf mit unterzeichnet, aber die Organisation liegt bei ein paar kleinen Gruppen mit minimaler finanzieller Ausstattung. Spenden bitte an das Sonderkonto Sichelschmiede, Kto.-Nr. 1621661, BLZ 16061938 bei der Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin, Verwendungszweck "Aktionstag Bombodrom". Zum Planen von Camps, Transport und Verpflegung helfen uns frühzeitige Rückmeldungen, wer wann kommt. Auf dem Aufruf-Flugblatt (Beilage im Friedensforum 1/2007) gibt es dafür einen Rückmeldeabschnitt.

Mitmachen erwünscht!

Das Bündnis "No War - No G8" trifft sich ca. alle 2-3 Wochen in Neuruppin. Die aktuellen Termine werden auf www.g8andwar.de bekanntgegeben. Dort findet sich außerdem der Aufruf zur Blockade des Flughafens und Fliegerhorstes Rostock-Laage am 5. Juni, sowie Termine der Vorbereitungstreffen hierzu. Die Sichelschmiede lädt jeden 1. Donnerstag im Monat ab 18 Uhr zum Heide-Stammtisch in der Outstation, Dorfstr. 35 in Rägelin ein. Das ist ein informelles Treffen, bei dem sich Aktive aus der Region und von außerhalb begegnen können.